Hoffnungshafen

Projekt: „Gefährdetenhilfe Verein Hoffnungshafen“

Wir freuen uns das Projekt Hoffnungshafen näher vorzustellen.

Der Verein Philadelphia in Rumänien kümmert sich schon lange um Menschen die von der Gesellschaft ausgeschlossen sind. Sie haben auch wiederholt solche Personen bei sich privat aufgenommen.

Seit einiger Zeit treffen sich regelmässig Leute die das Anliegen haben, solchen Menschen zu helfen.

Ganz in der Nähe von Cristian befindet sich ein Anwesen, mit etlichen Baggerseen, einem Wohnhaus, einem Gästehaus und einem Kleintierstall mit Lager. Vor etlicher Zeit konnte Matthias Ruopp, Leiter Philadelphia, einen kleineren Teil des Anwesens kaufen.

Im Frühjahr 2017 konnte ein weiterer Teil des Anwesens gekauft werden, das bietet nun sehr gute Möglichkeit um das Projekt Hoffnungshafen zu verwirklichen.

Aktuell werden Instandhaltungsarbeiten ausgeführt. Der Zaum ums Grundstück wurde fertiggestellt, und die Heizungsanlage noch vor dem Winter erneuert.

Das Ziel dieser Arbeit ist, Menschen mit Suchtproblemen oder Strafentlassene auf ihrem Weg zur eigenen Selbständigkeit und Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu begleiten und zu betreuen. Auch die Prävention nimmt einen hohen Stellenwert ein. Leider konsumieren in Rumänien viele Schulkinder Drogen. Vom Staat ist es erwünscht, dass in den Schulen Aufklärungsarbeit gemacht wird.

Nach vielen Gebeten hat Gott eine geeignete Betreuerfamilie in diese Arbeit berufen, die sich mit viel Engagement für die Arbeit einsetzt. Die Klienten, die den Weg zum Hoffnungshafen gefunden haben schätzen diesen Dienst sehr.

Personen die dieses Projekt finanziell unterstützen wollen, ob mit einer Spende, oder zinslosem Darlehen, können sich gerne an Matthias Ruopp, oder Andreas Fetzer wenden.

Für weitere Fragen stehen wir euch gerne zu Verfügung.